Margret Hoppe "Frank Ruddigkeit, Klaus Schwabe und Rolf Kuhrt, 1973, Bronze Relief, Karl-Marx-Universität Leipzig, 2006", aus der Serie "Die verschwundenen Bilder", VG Bild Kunst Bonn 2022

Mit der Tür ins Haus fallen / present perfect

In den letzten fünf Jahren hat die Sammlung des Bundes ihren Bestand umfassend durch neue Werke von in Deutschland lebenden Künstler*innen erweitert. Nachdem ausgewählte Arbeiten zunächst in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen waren, sind weitere Werke nun im Neuen Museum in Nürnberg sowie im Museum Gunzenhauser in Chemnitz ausgestellt.

Mit der Tür ins Haus fallen. Neuerwerbungen der Sammlung des Bundes
Neues Museum, Nürnberg

Künstler*innen:
u.a. Maximiliane Baumgartner, Margret Hoppe, Sebastian Jung, Hans Ticha

Digitales Künstlerinnengespräch
Gespräch zwischen Christopher Haaf und Margret Hoppe über die Spuren,
die Kunst, Geschichte und Politik im öffentlichen Raum hinterlassen.
Am Dienstag, dem 22. November 2022, um 18 Uhr
Zoom-Einladungslink auf www.nmn.de

Ausstellungsdauer: 11. November 2022 – 12. Februar 2023
Eröffnung: 10. November 2022, 19 Uhr

Neues Museum
Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg
Klarissenplatz
Luitpoldstraße 5
90402 Nürnberg

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 10 – 18 Uhr
Donnerstag: 10 – 20 Uhr

weitere Informationen


present perfect. Neuerwerbungen der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland
Museum Gunzenhauser, Chemnitz


Künstler*innen:
Frank Ahlgrimm, Tamina Amadyar, Karimah Ashadu, Benjamin Badock, Gerry Bibby, Matthias Bitzer, Pauline Boudry, Sebastian Burger, Christina Chirulescu, Inga Danysz, Esra Ersen, Ayan Farah, Nadine Fecht, Anett Frontzek, Stefan Fuchs, Stephanie Gudra, Faisal Habibi, Simon Hehemann, Lena Henke, Margret Hoppe, Tilman Hornig, Klára Hosnedlova, Nadira Husain, Stephan Janitzky, Franka Kassner, Erinna König, Renate Lorenz, Katja Novitskova, Emeka Ogboh, Henrik Olesen, Judith Rautenberg, Havin Al-Sindy, Camilla Steinum, Pauline Stopp, Johanna Strobel, Stephen Suckale, Benedikt Terwiel, Bussaraporn Thongchai, Sung Tieu, Nasan Tur, Silke Wagner, Jasmin Werner, Christoph Wüstenhagen, Malte Zenses

Ausstellungsdauer: 13. November 2022 – bis 12. Februar 2023
Eröffnung: 12. November 2022, 18 Uhr

Museum Gunzenhauser, Chemnitz
Falkeplatz oder Stollberger Straße 2 (barrierefreier Zugang)
09112 Chemnitz

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag – Sonntag, Feiertag: 11 – 18 Uhr
Mittwoch: 14 – 21 Uhr
24.12. & 31.12. geschlossen

weitere Informationen

 

Photo: Margret Hoppe "Werner Tübke, Arbeiterklasse und Intelligenz 1973, Mischtechnik, Uni Leipzig 2006, a.d.S. die verschwundenen Bilder, VG Bildkunst Bonn

Ortswechsel. Die Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank zu Gast im MGGU

Die Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank ist zu Gast im Museum Giersch der Goethe-Universität Frankfurt am Main und mit ihr 90 Kunstwerke aus sechzig Jahren Sammlungspraxis, die zum ersten Mal im musealen Kontext gezeigt werden. Ich freue mich sehr, dass Arbeiten aus meiner Serie "Die verschwundenen Bilder" zu sehen sind.

Ausstellungsdauer: 8. Juli 2022 – 8. Januar 2023
Eröffnung: 7. Juli 2022, 19.30 Uhr
 
MGGU –Museum Giersch der Goethe-Universität
Schaumainkai 83 (Museumsufer)
60596 Frankfurt am Main

Öffnungzeiten:
Dienstag und Mittwoch, Freitag bis Sonntag 10–18 Uhr
Donnerstag 10–20 Uhr

weitere Informationen

 

Margret Hoppe, a.d.S. Bowlingtreff Leipzig, 2022, VG Bildkunst Bonn

Reflective Architecture – Virtuelle Ausstellung

Für das Projekt "Reflective Architecture" entwerfen die Künstler*innen Elsa Grégoire, Margret Hoppe und Sebastian Stumpf ortsbezogene Arbeiten zum ehemaligen Bowlingtreff der Stadt Leipzig. Das Projekt wurde von Margret Hoppe mit der Idee konzipiert, eine Reihe von künstlerischen, medial unterschiedlichen Arbeiten zu verschiedensten Bauten zu entwickeln. Die jüngste Kooperation widmet sich der ehemligen Freizeiteinrichtung Bowlingtreff, die durch Initiative einer Bürgerbewegung 1987 etstand. Er war bis 1997 in den größtenteils unterirdischen Räumen des Elektrischen Umformwerks am Wilhelm-Leuschner-Platz in Betrieb. In diesen Räumen soll nun ein neuer Ort für das Leipziger Naturkundemuseum entstehen. Die auf der Webseite präsentierten Arbeiten sind im Zeitraum von Februar bis Mai 2022 entstanden und zeigen den Ort im Zwischenzustand von gelebter Geschichte, Verwahrlosung und baldiger Umnutzung. Hier geht es zur Webseite.

Das Projekt wurde durch das Programm "Neustart Kultur" der Bundesregierung unterstützt.

 

 

We connect spaces and people. In the blink of an eye.

Ich freue mich, die Gründung der Fotoagentur "blink" bekannt geben zu können. Gemeinsam mit Felix Adler, Maéva Baudoin und Sebastian Stumpf arbeite ich nun im Team, um Projekte im Bereich der urbanen Fotografie umzusetzen. Dabei stehen das Gebäude, der Raum und die Menschen, die darin leben, im Mittelpunkt. Schauen Sie auf unsere Webseite und kontaktieren Sie uns bei Fragen und Interesse für eine Zusammenarbeit.