Photo: Margret Hoppe "Werner Tübke, Arbeiterklasse und Intelligenz 1973, Mischtechnik, Uni Leipzig 2006, a.d.S. die verschwundenen Bilder, VG Bildkunst Bonn

Ortswechsel. Die Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank zu Gast im MGGU

Die Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank ist zu Gast im Museum Giersch der Goethe-Universität Frankfurt am Main und mit ihr 90 Kunstwerke aus sechzig Jahren Sammlungspraxis, die zum ersten Mal im musealen Kontext gezeigt werden. Ich freue mich sehr, dass Arbeiten aus meiner Serie "Die verschwundenen Bilder" zu sehen sind.

Ausstellungsdauer: 8. Juli 2022 – 8. Januar 2023
Eröffnung: 7. Juli 2022, 19.30 Uhr
 
MGGU –Museum Giersch der Goethe-Universität
Schaumainkai 83 (Museumsufer)
60596 Frankfurt am Main

Öffnungzeiten:
Dienstag und Mittwoch, Freitag bis Sonntag 10–18 Uhr
Donnerstag 10–20 Uhr

Weitere Informationen

Die Ausstellung kann unter den aktuellen Hygienebestimmungen besichtigt werden.

 

Margret Hoppe, a.d.S. Bowlingtreff Leipzig, 2022, VG Bildkunst Bonn

Reflective Architecture – Virtuelle Ausstellung

Für das Projekt "Reflective Architecture" entwerfen die Künstler*innen Elsa Grégoire, Margret Hoppe und Sebastian Stumpf ortsbezogene Arbeiten zum ehemaligen Bowlingtreff der Stadt Leipzig. Das Projekt wurde von Margret Hoppe mit der Idee konzipiert, eine Reihe von künstlerischen, medial unterschiedlichen Arbeiten zu verschiedensten Bauten zu entwickeln. Die jüngste Kooperation widmet sich der ehemligen Freizeiteinrichtung Bowlingtreff, die durch Initiative einer Bürgerbewegung 1987 etstand. Er war bis 1997 in den größtenteils unterirdischen Räumen des Elektrischen Umformwerks am Wilhelm-Leuschner-Platz in Betrieb. In diesen Räumen soll nun ein neuer Ort für das Leipziger Naturkundemuseum entstehen. Die auf der Webseite präsentierten Arbeiten sind im Zeitraum von Februar bis Mai 2022 entstanden und zeigen den Ort im Zwischenzustand von gelebter Geschichte, Verwahrlosung und baldiger Umnutzung. Hier geht es zur Webseite.

Das Projekt wurde durch das Programm "Neustart Kultur" der Bundesregierung unterstützt.

 

 

Margret Hoppe: Werner Tübke, Fünf Kontinente 1959, Öl auf Holz, ehem. Interhotel Astoria, Leipzig 2006, a.d.S. die verschwundenen Bilder, VG Bildkunst Bonn

Identität nicht nachgewiesen – Bundeskunsthalle Bonn

Ausstellung mit Neuerwerbungen der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland. Ich freue mich sehr, dass Arbeiten aus meiner Serie "Die verschwundenen Bilder" in diese Sammlung eingegangen sind.

Ausstellungsdauer: 7. Mai – 3. Oktober 2022
 
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn

Öffnungzeiten:
Dienstag 10–19 Uhr
Mittwoch 10–21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen 10–19 Uhr

Weitere Informationen

Die Ausstellung kann unter den aktuellen Hygienebestimmungen besichtigt werden.

 

Agentur Blink, Felix Adler und Margret Hoppe

Schmuck + Image. Das Grassi schmückt – GRASSI Museum für angewandte Kunst Leipzig

Für die Ausstellung zeigt das GRASSI Museum für Angewandte Kunst eine Auswahl von Schmuck-Schenkungen, die in den letzten Jahren dem Museum zugegangen sind. Zudem wurden Personen, die beruflich oder persönlich mit dem Museum verbunden sind, eingeladen, sich mit diesen Schmuckstücken ablichten zu lassen. Gemeinsam mit
Felix Adler fotografierten wir im Namen unserer Agentur blink für diese Ausstellung. Die Fotografien sind neben den Objekten in der Ausstellung zu sehen.

Ausstellungsdauer: 5. Mai – 25. September 2022
 
GRASSI Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5–11
04103 Leipzig

Öffnungzeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10–18 Uhr

Weitere Informationen

Die Ausstellung kann unter den aktuellen Hygienebestimmungen besichtigt werden.

 

Margret Hoppe: Bernhard Heisig, ohne Titel 1969, Sgraffito, Gästehaus am Park, Leipzig 2006, a.d.S. die verschwundenen Bilder, VG Bildkunst Bonn

Gegenentwürfe. Ostdeutsche Graphik. 1945 – 1990 – Mittelrhein-Museum Koblenz

In Kooperation mit Kunstsammlung Gera zeigt das Mittelrhein-Museum Koblenz "Haupt- und Nebenentwicklungs-linien ostdeutscher Kunstgeschichte" mit einem Fokus auf der "Leipziger Schule" um Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werne Tübke. In der Ausstellung sind Arbeiten aus meiner Serie "Die verschwundenen Bilder zu sehen.

Ausstellungsdauer: 30. April – 3. Oktober 2022
 
Mittelrhein-Museum
Zentralplatz 1
56068 Koblenz 

Öffnungzeiten:
Dienstag bis Sonntag 10–18 Uhr

Weitere Informationen

Die Ausstellung kann unter den aktuellen Hygienebestimmungen besichtigt werden.

 

We connect spaces and people. In the blink of an eye.

Ich freue mich, die Gründung der Fotoagentur "blink" bekannt geben zu können. Gemeinsam mit Felix Adler, Maéva Baudoin und Sebastian Stumpf arbeite ich nun im Team, um Projekte im Bereich der urbanen Fotografie umzusetzen. Dabei stehen das Gebäude, der Raum und die Menschen, die darin leben, im Mittelpunkt. Schauen Sie auf unsere Webseite und kontaktieren Sie uns bei Fragen und Interesse für eine Zusammenarbeit.