a.d.S. Original Wolfen, C- Print, 72 x 90 cm
Zur Serie

Original Wolfen, 2009

Serie von 9 Fotografien, 1 Digitaler Druck, Auflage 5 + 2 A.P., 1 von 5 Künstlerbüchern, Auflage 13 + 2 A.P.

„Original Wolfen“ ist Teil des „Archivs verlassener Bauten“, eine Arbeit über bauliche Hinterlassenschaften der DDR, die nach der Wende ihre Funktion verloren haben. Heute befinden sich die Gebäude entweder in einem Zustand der Verwahrlosung oder der Konservierung. Die Fotografien der Serie zeigen Ansichten des ehemaligen Verawltungsgebäude der Filmfabrik, darunter das Rektorenzimmer und der ehemailge Hörsaal. Die bisher fünf verschiedenen Gebäude der Serien „Die Kammer“, „Original Wolfen“, „Gästehaus der DDR“, „ZEHA Spezialsportschuhe Hohenleuben“ und „VEB Backwarenkombinat Saalfeld“ werden in einem fotografischen Bildarchiv vereint. Dieses Archiv ist der Versuch, sie dem gänzlichen Verlöschen aus dem kulturellen Gedächtnis zu entziehen.

Im Jahr 1909 gründete die Actien Gesellschaft für Anilin-Fabrikation (AGFA) in Wolfen eine Filmfabrik, die in den 1920er Jahren zum größten Rollfilmhersteller Europas wurde. Das dort entwickelte Produkt Agfa-Color-Neu  von 1936 zeigte das Grundprinzip des Mehrschichtenfarbfilms auf, das bis heute für die Farbfilmherstellung angewendet wird. 

Während des Ersten und Zweiten Weltkrieges stellte die Fabrik spezielle Filme für den Luftraum her und war in die Kriegswirtschaft eingebunden. Nach der Teilung Deutschlands 1949 verlagert AGFA sein Werk nach Leverkusen und beendet seine Produktion in Wolfen. In der DDR gründete sich ab 1964 unter dem Namen ORWO, Original Wolfen, ein neues Werk, das sich am Markt der Osteuropäischen Länder ausrichtet.

Bis 1994 wurden in Wolfen hochempfindliche Colorfilme, Schwarweißmaterialien, Umkehrfilme, Fotopapiere, Kinefilme und Tonfilme produziert. 

Die Bilder dieser Serie sind, durch die Entwicklung der Digitalen Fotografie, ein Denkmal im Doppelten Sinne – für den Untergang der Firma ORWO und für das Verschwinden der analogen Fotografie.