Passage II, Werkschau Halle, Leipzig

Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht

Ausstellungsprojekt im Austausch zwischen den Partnerstädten Leipzig und Lyon mit den Künstlern Thibault Brunet, Marc Desgrandchamps, Stefan Fischer, Margret Hoppe, Tamami Iinuma, Karim Kal, Oliver Kossack, Aurélie Pétrel, Laurent Proux, Andreas Schulze und Mengzhi Zheng.

Kuratiert von Ilina Koralova und Isabelle Bertolotti

Ende vom Lied / Künstlerhaus Bethanien Berlin

Ausstellungsansicht, Foto: David Brandt, Dresden
Installationsansicht "Gästehaus am Park, Leipzig", Foto: David Brandt, Dresden
Ausstellungsansicht, Foto: David Brandt, Dresden

Die Ausstellung Ende vom Lied blickt zurück auf die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann aus der DDR im Herbst 1976. Obwohl das Ereignis 40 Jahre zurückliegt, ist die Erinnerung an die frechen Gedichte und Lieder und die mutig vorgetragene Kritik des Künstlers gegenüber den Mächtigen im Unrechtsstaat DDR nach wie vor lebendig.

Kuratiert von Christoph Tannert.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Tina Bara / Rainer Bonar / Kurt Buchwald / Mahmoud Dabdoub / Thomas Florschuetz / Seiichi Furuya / Sabina Grzimek / Lydia Hamann & Kaj Osteroth / Harald Hauswald / Margret Hoppe / Stefanie Ketzscher/ Thomas Kilpper / Daniel Knorr / Alexander Lahl, Max Mönch & Volker Schlecht / Via Lewandowsky / Maix Mayer / Simon Menner / Arwed Messmer / Barbara Metselaar / Berthold Stefan Micheel / Karin Plessing/ Arne Rautenberg / Erasmus Schröter / Roger David Servais / Hans Ticha / Joerg Waehner / Ute Weiss Leder/ Ulrich Wüst

 

Der Dritte Blick / Stadtgalerie Kiel

Die verschwundenen Bilder, 2005-2009
Installationsansicht "Die verschwundenen Bilder"
Installationsansicht "Die verschwundenen Bilder"
Installationsansicht "Die Kammer", 2009

Raster Beton, D21, Leipzig

Installationsansicht, Après une Architecture, 2013-2015, 2 C-Prints, jeweils 135 x 110 cm

Beteiligte  Künstler_innen: Bruit du Frigo (F), zukunftsgeraeusche (D), Folke Köbberling (D), Julischka Stengele (A), Daniel Theiler (D), Margret Hoppe (D), Andrea Pichl (D), Laurent Kronental (F), Ginan Seidl und Ray Peter Maletzki (D), Anne-Valérie Gasc (F) und weitere

Das Festival RASTER : BETON betrachtet Architektur und das Leben in Großwohnsiedlungen aus der Perspektive zeitgenössischer Kunst.

»Jeder Platz braucht Zeit, um ein Ort zu werden« Dieser Satz von Oswald Mathias Ungers ist zugleich Entschuldigung und Zustandsbeschreibung von Großwohnsiedlungen weltweit. Entstanden sind sie aus dem Geist der Moderne unter divergierenden kulturellen, politischen und räumlichen Bedingungen, jedoch nach ähnlichen konstruktiven Methoden und stadtplanerischen Leitbildern.  2016 jährt sich die Grundsteinlegung Grünaus zum 40. Mal – ein idealer Zeitpunkt, sich der „Platte“ als ästhetisches und konstruktives Element, als Wohnraum und Symbol und ihren sozialen und politischen Zuschreibungen und Zukunftspotentialen in einer wachsenden Stadt wie Leipzig zu widmen.

mehr Informationen

After the Fire

Jantar Mantar, New Delhi, 2016, 30 x 40 cm, Druck auf Glas mit C-Print hinterlegt
Installationsansicht "Jantar Mantar", 2016, Druck auf Glas, C-Print, gerahmt

 

Ausstellung mit Julie Beugin, Clémence Grieco und Margret Hoppe / HorseAndPony Fine Arts, Berlin.

After the Fire presents painting, sculpture and photography that abstract from architecture through focused engagements with formal concerns alongside
a casual and idiosyncratic approach to the modernist canon. Digressing from iconic concerns of form and material by engaging with the anecdotal and the suggestive, the exhibition combines works that imbues abstractions with a sense of intimacy, born out of individual bodily experience.

In Clémence Grieco’s assemblages, abject construction materials come together with a delicate sensitivity to form and allusion. Working with the raw components of architecture, she makes abstract sculptures that have a personified sense of physical presence. Margret Hoppe works directly with the modernist architectural canon, reframing iconic buildings by Le Corbusier by conveying an experiential view of buildings often only seen, and remembered as, a singular image. By creating abstractions of space through close-ups of details of construction and capturing the details and irregularities of human inhabitation, Hoppe opens new ways to see and think about famous buildings. Julie Beugin’s abstract paintings suggest place and space by merging collaged fragments with gesture and texture to create ambiguous pathways into the canvas that oscillate between flat surface and spatial depth. Emphasizing the transitory and accidental through a focus

on material process, no one moment or gesture is overly special; the paintings emerge out of a constant and endless flow of collage, where nothing is too precious not to be cut up.

While loosely borrowing from modernist sculpture, painting and architecture, the artists use abstraction to create a slippage of meaning within a sense of place and space, expressing the constant invisible flow of physical sensation, and multiplicity of emotional tones, underlying the experience of both place and abstraction.

horseandpony

Reflective Architecture, Ahmedabad, Indien

Installationsansicht "Reflective Architecture", Mill Owner´s Association Ahmedabad, Indien
Installationsansicht "Reflective Architecture", Mill Owner´s Association Ahmedabad, Indien
Installationsansicht "Reflective Architecture", Mill Owner´s Association Ahmedabad, Indien
Installationsansicht "Reflective Architecture", Margret Hoppe und Video Installation von Sebastian Stumpf, Soundinstalation von Elsa Grégoire, Lukas Rabe und Benedikt Brachtel, Mill Owner´s Association Ahmedabad, Indien

Reflective Architecture, Mill Owner´s Association, Ahemdabad, Indien

Das Ausstellungsprojekt zeigt Arbeiten von Margret Hoppe, Sebastian Stumpf, Elsa Grégoire, Lukas Rabe und Benedikt Brachtel. Alle Arbeiten wurden speziell für die Ausstellung in der Mill Owner´s Association währen eines ein-monatigen Aufenthalts in Ahmedabad entwickelt. Sie reflektieren über die Architektur Le Corbusiers mit den Medien Fotografie, Video und Ton im Sinne eines Gesamtkunstwerks.

Gefördert vom Institut für Auslandsbeziehungen und Kirow Leipzig.

Blog mit mehr Informationen und den einzelnen Arbeiten.

Ortstermin mit Leonie Wirth

Installationsansicht "Ortstermin mit Leonie Wirth", Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst, Fotografie: David Brandt
Installationsansicht "Ortstermin mit Leonie Wirth", Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst, Fotografie: David Brandt

Ortstermin mit Leonie Wirth

MODELLE UND ENTWÜRFE AUS DEM ATELIER VON LEONI WIRTH UND ZEITGENÖSSISCHE POSITIONEN ZU ABSTRAKTION UND MODERNE

Ausstellung mit Arbeiten von Leoni Wirth und Rimma Arslanov, Susan Hefuna, Margret Hoppe, Ali Kaaf, Su-Ran Sichling, Mona Vatamanu / Florin Tudor 

Kuratiert von Torsten Birne und Christiane Mennicke-Schwarz